„Corona Pandemie“ es darf keine Verlierer geben!

15.12.2020
Es sind ALLE aufgerufen jetzt abzustimmen!

„Corona Pandemie“ ohne Verlierer *

Ich stimme mit :

Mach bitte mit. Wir öffnen der Politik die Augen und machen ihr Druck von allen Seiten der Gesellschaft. Wir können so die Pandemie effektiv und für Alle tragbar einbremsen!

Wer glaubt, dass finanzielle Hilfen vom Staat überall dort ankommen, wo sie gebraucht werden, der irrt sich leider gewaltig.
Die Politik prahlt im Moment mit Unterstützungen in Milliardenhöhe. Das hört sich tatsächlich gut an, aber für die Tausende, die wieder Nichts bekommen, ist es ein neuerlicher Schlag ins Gesicht!
Wer unverschuldet durch die politischen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona- Pandemie sein Einkommen verliert, egal aus welcher Branche, hat ein Recht auf volle Unterstützung. Es muss sichergestellt werden, dass die Betroffenen auch Arbeitnehmer/innen ihren Lebensunterhalt, Miete, Versicherungen, Finanzierungen etc. bezahlen können. Diese Menschen wurden und werden gezwungen ihre Tätigkeit einzustellen für den Schutz der Allgemeinheit.
Die Wenigsten wissen, dass leider tatsächlich so Viele durch die Raster der staatlichen Hilfen fallen!

Sie brauchen jetzt unsere Hilfe. Gleichzeitig müssen wir dafür sorgen, dass sich unser Staat nicht noch höher verschuldet.
Mit Deiner Zustimmung schaffen wir die Voraussetzung, dass ALLE gut durch den Lockdown kommen.

Dazu braucht es Geld:

Die Quellen dafür sind zum Glück reichlich vorhanden. Wenn wir sie vertretbar anzapfen entsteht kein weiterer Schaden.
Wir müssen geschlossen – Hand in Hand – dafür sorgen, dass sich die Politik gezwungen sieht, einen

Solidaritätsfonds – Corona

einzurichten, für den gesamten Zeitraum der Pandemie.

Mit dem Geld werden entstandene Corona- Schäden repariert und zukünftige finanziert!

In diesen Fonds müssen einzahlen: Die Unternehmen, die von politischen Maßnahmen profitieren und ALLE mit einem monatlichen Nettoeinkommen über 5.000,– Euro. Dies gilt auch für Politiker, Beamte und Pensionäre, in selbstverständlich vertretbarer Höhe und später steuerlich absetzbar!

So können auch die Bessergestellten ihre Solidarität für die Gesellschaft zeigen und tatkräftig mithelfen, Arbeitsplätze, Betriebe und Existenzen nachhaltig zu sichern!

Die Finanzämter und Steuerkanzleien können genau feststellen wer wirklich betroffen ist und können sicherstellen, dass die Hilfen an der richtigen Stelle in angemessener Höhe tatsächlich auch ankommen!

Mit Deiner Stimme schaffen wir das!

Kopf hoch auch an ALLE, die im Moment keine Perspektive sehen!

Wenn Jeder, auch Du, dafür sorgt, dass sich diese Seite schnell verbreitet, dann bin ich mir sicher, wir finden genügen Menschen mit Herz und Verstand, die diesem Vorhaben zustimmen.

Euer Alois Rausch

Warum ist (meiner Meinung nach) die Gesellschaft so gespalten und warum sind die Fronten so verhärtet:

Beim ersten Lockdown standen die meisten Menschen hinter den Maßnahmen. Der Grund: die Angst vor dem Virus war groß und die Zusage der Regierung, Allen finanziell beizustehen, gab Sicherheit. Es hat sich aber schnell abgezeichnet, dass die Wenigsten, die sich infizieren, schwer erkranken oder sterben. Gleichzeitig sind finanzielle Hilfen nicht ausreichend oder gar nicht angekommen.
Somit ist es ganz verständlich, dass viele Menschen ihre Meinung wieder geändert haben. Sie sahen und sehen im Virus eine geringere Bedrohung als in den Maßnahmen. Der damit bei vielen verbundene totalverlust des Einkommens wiegt verständlicherweise mehr als die gesundheitliche Gefahr. Für Viele brachte bereits der erste Lockdown das existenzielle Ende. Die Medien berichten hauptsächlich von Toten und Intensivstationen. Die, die durch die Pandemie ins Abseits der Gesellschaft geraten, werden wenig beachtet und meist abgestempelt und dann ausgegrenzt.
Ein Virus kennt keine Grenzen und findet immer ein Schlupfloch; also würde ein Lockdown mehr Sinn machen, wenn er in unserer globalen Welt auch gleichzeitig stattfinden würde. Dafür müssen allerdings zuerst die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden. Dies bräuchte weniger Zeit, als eine anhaltende Abgrenzung. Die jetzige Vorgehensweise schadet Wirtschaft, Gesellschaft und der Gesundheit auf längere Zeit.

Wenn ALLE mitmachen, können wir locker die Infektionszahlen niedrig halten und gleichzeitig denen, die unverschuldet wirtschaftlich und gesellschaftlich abdriften, einen Halt geben.

Drei Dinge können und müssen wir jetzt tun, das Virus besiegen, die gesellschaftliche Spaltung stoppen und die Wirtschaft aufrechterhalten!

Dafür setze ich mich ein.

Sei ein „Superspreader“ und hilf mit,
dass sich diese Seite schneller verbreitet als jeder Virus!

Da die Höhe des Schadens noch nicht bekannt ist, wäre eine vorstellbare Vorgehensweise:

ALLE mit einem frei zur Verfügung stehenden Nettoeinkommen über 5.000 € monatlich zahlen 5% dieser Summe in den zu schaffenden „Solidaritätsfonds Corona“ also mind. 250 €. Bei Nettoeinkommen über 7.500 € 10% also mindestens 750 €. Der Lebensunterhalt darf durch die Einzahlungen nicht gefährdet werden. Die Staffelung der Abgaben in den Fonds sollte ähnlich der Einkommensbesteuerung berechnet werden. So entsteht kein wirtschaftlicher Schaden und eine zusätzliche Staatsverschuldung wäre unverzüglich gestoppt!

Bei Jedem, der Anspruch auf die Hilfen hat, ist sicherzustellen, dass sich dieser nicht bereichert.
Die Hilfen sind auf die jeweilige Höhe der laufenden Kosten, wie diese vor der Pandemie waren, anzupassen.
Die finanzielle Hilfe für den Lebensunterhalt ist gleich mit kleinen regionalen Unterschieden.

Wer hier zustimmt ist damit einverstanden, dass seine Zugangsdaten, IP Adresse etc. (siehe Datenschutzerklärung) gespeichert werden um eine mehrfache Zustimmung zu unterbinden. Die Daten auf dieser Seite werden am Ende der Corona Pandemie unaufgefordert vom Betreiber gelöscht. Sollte nach geraumer Zeit ein zu geringes Interesse an der Homepage festgestellt werden und somit keine aussichtsreiche Chance bestehen, die obengenannten Forderungen umzusetzen, gilt dies genauso.

Jeder, der mit Ja Stimmt befürwortet das Ziel der oben genannten Forderungen, vertreten durch Alois Rausch.

Die Abstimmung wurde am 15.12.2020 um 11:00 Uhr gestartet!

Was werde ich bei einer positiven Resonanz und der entsprechenden Zustimmung für meinen Vorschlag tun ? (über eine Million Stimmen bis 31.12.2020 sind das Ziel, leider bei Weitem bisher nicht erreicht, aber das ist kein Grund aufzugeben!)

  • Eine Petition an die Regierungen aller Länder.
  • Vernetzung mit Internet- Portalen.
  • Kontaktaufnahmen mit den öffentlichen Medien.
  • Gespräche mit den Verantwortlichen der Regierungen führen.
  • Wenn notwendig, auf der Straße friedliche Demonstrationen organisieren, so dass die Exekutive keine Rechtsmittel findet, um diese zu verhindern.

Der weitere Verlauf bleibt im Moment offen, ist so oder so abhängig von den Ergebnissen.

Zu meiner Person:

Mein Name ist Alois Rausch, ich bin 59 Jahre alt und Selbständig seit 29 Jahren.
Ich gehöre keiner Partei und Glaubensgemeinschaft an, genausowenig bin ich ein Corona- Leugner.

Wie viele andere Selbständige habe auch ich, trotz nachweisbar guter Auftragslage und Hygienekonzept, enorme wirtschaftliche Einbußen von März bis Juni 2020 erlitten (70,7%). In meinem Betätigungsfeld ist dies der umsatzstärkste Zeitraum. Ein Teil des Verlustes konnte mit enormen Arbeitsaufwand (sieben Tage Woche) bis Mitte Oktober kompensiert werden. Im Winterhalbjahr erwirtschafte ich mein Einkommen im Ausland. Aufgrund der momentanen Reisebeschränkungen ist dies aber nicht möglich. Das heißt: in der Wintersaison 2020/2021 kein Geld. Für Dieses Einkommen zahle ich in Deutschland Einkommenssteuer, trotzdem kann ich keine staatliche Hilfe beantragen.
Tatsächlich gibt es tausende, die aus unverständlichen Gründen keine Hilfen vom Staat bekommen.
Ich muss jetzt einen Teil meiner Altersversorgung aufwenden, um mich, meine Familie und meinen Betrieb sicher durch den Winter zu bringen, konkret bedeutet das, ich muss jetzt bis ich 70 Jahre alt bin vollzeit Arbeiten, aber so kommen wir zumindest durch. Zum Glück ist die Auftragslage für das Frühjahr ganz gut im Moment, aber was kommt dann, wird mir wieder verboten zu arbeiten?

Ich bin selbständig mit Leib und Seele und kann nicht tatenlos zusehen wie Tausende unverschuldet „den Bach hinunter gehen“! Deshalb widme ich jetzt, meine so unfreiwillig erhaltene Zeit, diesem „wir nehmen es selbst in die Hand“ Portal. Ich will mit diesem Portal kein Geld verdienen. Ich will 2021 ruhig schlafen können, mein 30-jähriges Firmenbestehen feiern, meinen Betrieb weiterführen. Ich wünsche mir das alle gesund und finanziell tragbar die Pandemie überstehen. Danach eine lückenlose Überprüfung aller politischen Maßnahmen auf Verhältnissmäßigkeit, wurden dabei schwerwiegende Fehler gemacht, müssen die Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden.

Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit   

Alois Rausch

Freiwillige Helfer für das Portal gesucht!

Dieses Problem haben ja nicht nur wir in Deutschland. Den Menschen in den anderen Ländern geht es ja genauso! Wir haben nur einen Planeten und der Virus kennt keine Grenzen. Deshalb wäre es sehr hilfreich, diesen Text in viele Sprachen zu übersetzen und weiter zu verbreiten.

Ich, Alois Rausch, als Initiator und Betreiber dieser Homepage habe kein Interesse einen wirtschaftlichen Vorteil zu erzielen. Angaben, die einen Rückschluss auf die Person, die auf diese Homepage kommen, wie z.B. die IP, werden nicht veröffentlicht. Sollten z.B. persönliche Daten aufgrund von Angriffen auf die Seite verloren gehen oder anderweitig verwendet werden, dann versichert Jeder, der diese Seite besucht, Alois Rausch nicht für einen so entstandenen Schaden haftbar zu machen. Sollten die Kosten für den sicheren Betrieb dieser Homepage www.nicht-Systemrelevant.eu  von mir alleine nicht mehr getragen werden können oder der dazu notwendige Arbeitsaufwand meinerseits, es dadurch mir nicht mehr ermöglichen, meinem ursprünglichen Gewerbe nachzukommen, dann behalte ich es mir vor, entweder ein Spendenkonto einzurichten, oder/und Werbung auf dieser Seite zuzulassen. Für jeden u.a. juristisch notwendigen Beitrag zur Rechtssicherheit dieser Homepage und mich, als verantwortlichen Betreiber, bedanke ich mich bereits vorab.

  1. Hallo Fam. Rausch, finde diese nach vorwärts gerichtete Idee wunderbar. Sehr gut….anstatt den Menschen noch mehr Angst zu machen, ein mögliche Lösung anzubieten.

  2. Servus Alois!

    Du liegst völlig richtig: Da sind inzwischen viele abgehängt, und Solidarität sollten wir, denen es nicht so schlecht geht, besser mit Taten als nur mit Worten bekunden. Dem Nächsten unter die Arme zu greifen, indem man den eigenen Geldbeutel öffnet, bringt viel immer als nur die eigene Unzufriedenheit in sozialen Medien herauszutröten und auf “die da oben” zu schimpfen.

    Der Zeitpunkt Deiner Initiave ist gut gewählt. Vielleicht gelingt es, den einen oder anderen daran zu erinnern, daß es zu Weihnachten nicht darum geht, daß nur daheim die fetteste Gans auf dem Tisch steht.

  3. Gute Idee. Hoffentlich sehen das jene Personen welche das nötige Kleingeld haben genauso. Werde selbstverständlich teilen, teilen und nochmals teilen.
    Weiter so Alois.

  4. Hallo Allois,Kompliment für Deine Initiative. Die Reichweite einer solchen neuen privaten Seite ist natürlich enorm klein. Für Dein Vorhaben, hier eine Petition starten zu wollen, wird es wohl nicht reichen. Ich empfehle Dir, mal auf http://www.OpenPetition.de zu schauen. Hier können Private eine entsprechende Petition einstellen. Due Seite hat eine hohe Reichweite und Unterstützer werden hier rechtssicher registriert. Die reine Soeicherung der IP Adresse reicht m.W. nicht für eine Petition aus. Zuletzt wurden über 200000 Stimmen gegen das neue Infektionsschutzgesetz gesammelt und übergeben. Okay, hat die letztlich nicht interessiert, aber immerhin! Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg, bleib gesund und hoffentlich ganz bald wieder normale Zeiten!

Schreibe einen Kommentar zu Martin Albasson Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.